Skip to main content
hochbeet header

Hochbeet: Test & Vergleich 10/2020 – kaufmensch.de

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Hochbeet Test 2020. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Hochbeete. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten, zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen, die wir im Netz gefunden haben.

Unser Ziel ist es, Dir die Kaufentscheidung zu erleichtern und Dir zu helfen, das für Dich am besten geeignete Hochbeet zu finden.

Zu den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) geben wir Dir im Ratgeberbereich und beim Produkt die richtigen Antworten. Test Videos dürfen nicht fehlen, waren aber leider nicht immer vorhanden. Natürlich gibt es auch noch weitere wichtige Informationen, die Dir dabei helfen sollen, das richtige Hochbeet zu kaufen.

Kaufberatung: Das Wichtigste in Kürze

Hochbeete können mit verschiedenen Pflanzenart kultiviert werden. Allerdings vertragen sich nicht alle Pflanzen untereinander.
Hochbeete werden in unterschiedlichen Formen, Größen und Ausführungen hergestellt. Außerdem unterscheidet man zwischen den Materialien Metall, Kunststoff, Holz und Stein. Mehr dazu gibt es im Ratgeber.
Man unterscheidet zwischen Tisch- und Kastenhochbeeten. Während Erstere auf Rollen stehen, sind Kastenhochbeete fest mit dem Boden verbunden. Ein Umstellen ist dann nicht möglich.

Unsere persönliche Kaufempfehlung für Hochbeete

Das beste Hochbeet aus Holz

Angebot
HABAU Klara Hochbeet, weiß/grau
  • Praktisches Frühbeet zur Aufzucht von Kräutern und Blumen im Garten oder auf...
  • Mit Ablagefläche und 3 Metallhaken zur griffbereiten Lagerung von Werkzeug und...

Das für uns beste Hochbeet aus Holz ist das Modell Klara von Habau. Es handelt sich dabei um ein Tisch-Hochbeet mit vier Beinen. Am Ende befinden sich Füße aus Kunststoff, die vor Bodennässe schützt. Die Maße des Tisch-Hochbeets betragen 119 x 57 x 89 Zentimeter. Dank dieser kompakten Maße kann es sowohl im Garten, als auch auf dem Balkon eingesetzt werden.

Durch seine stabile Konstruktion hält es auch starken Wind aus. Die Lasierung in den Farben weiß und grau schützt das Holz vor Witterung und Nässe. Im Inneren ist das Hochbeet mit einer perforierten Folie ausgekleidet. Dies schützt die Holzkonstruktion ebenfalls gegen Nässe. Außerdem kann so keine Erde aus dem Beet fallen. 

Unterhalb der Anbaufläche befindet sich eine breite Ablage. Ebenfalls sind an der Seite drei Metallhaken angebracht. Dort kannst du auf Wunsch Werkzeug anbringen. 

Das beste Hochbeet aus Metall

GABIONA Hochbeet I Blumenhochbeet für Terrasse &...
  • WETTERFEST & ROSTGESCHÜTZT Das Hochbeet ist mit einer hauchdünnen Schicht Zink...
  • EINFACH AUFZUBAUEN Das Hochbeet wird mit allen nötigen Wänden, Schrauben und...

Das Gabiona ist das für uns beste Hochbeet aus Metall. Seine Konstruktion ist mit einer dünnen Zinkschicht ummantelt. Dadurch kann es ohne Teichfolie mit Erde befüllt werden. Außerdem gilt es als wetterfest, rostgeschützt und ist so lange haltbar. Der Pflegeaufwand hält sich ebenfalls in Grenzen. So muss man lediglich die Oberfläche mit einem feuchten Lappen säubern. Die Maße des Gabiona Hochbeets betragen 184 x 90 x 60 Zentimeter. Die Pflanzfläche beträgt ca. 1,65 Quadratmeter. Weiterhin fasst das Hochbeet knapp 1000 Liter Erde. Im Lieferumfang befindet sich das notwendige Material für den schnellen Aufbau. 

Hochbeete aus Metall sind nach unten hin offen und stehen direkt auf dem Erdreich. Dies ermöglicht eine gleichmäßige Durchlüftung und Durchwässerung der Erdschichten. 

Das beste Hochbeet aus Stein

GABIONA Hochbeete für Garten Gabionen Drahtkörbe für...
  • KREATIVE GARTENGESTALTUNG mit unserem Draht Hochbeet - es besteht aus einem...
  • EINFACHER & KOMPLETTER Bausatz für Hochbeet aus Gabionen - ganz ohne Werkzeug I...

Das Hochbeet von Gabiona besteht aus einem äußeren und einem inneren Korb und ist für die Befüllung mit Steinen konstruiert. Das Drahtgitter trägt eine Galvanbeschichtung, welche für dauerhafte Haltbarkeit steht. Der äußere Korb verläuft mit einem Abstand von zehn Zentimetern. Der innere Korb wird mit Vlies ausgelegt und kann anschließend mit Erde aufgefüllt werden. 

Insgesamt bietet Gabionen Hochbeet bepflanzbaren Bereich von 180 x 80 Zentimetern. Die Gesamtmaße betragen 200 x 100 x 100 Zentimeter. Für das Füllen werden etwa 900 Kilogramm Steine, sowie 1440 Liter Erde benötigt. Im Lieferumfang sind alle benötigten Materialien für die Montage enthalten. Die Montage selbst erfolgt ohne Werkzeug. Lediglich die Pflanzen, Gabionensteine und die Erde müssen separat erworben werden.

Bei der Befüllung kannst du deiner Kreativität freien laufen lassen. Der äußere Korb kann mit unterschiedlichen Materialien wie Granitpflaster, Bruchstein oder Naturstein befüllt werden. 

Das beste Hochbeet aus Kunststoff

Angebot
Lechuza TRIO Cottage 40, Granit, Hochwertiger...
  • Produktabmessungen : 129,5x42x44 cm
  • ein vielseitig einsetzbarer Pflanztrog

Das Lechuza TRIO Cottage ist ein Hochbeet in edler Rattan Optik. Es ist universell einsetzbar und sowohl für den Innen-, als auch den Außenbereich geeignet.

Es besteht aus grauem Kunststoff und ist mit drei herausnehmbaren Pflanzeinsätzen ausgestattet. Jeder der Einsätze kann mittels Tragegriffe eingesetzt oder entnommen werden. Zudem verfügt jeder Pflanzeinsatz über einen separaten Wasserstandsanzeiger. So können die Pflanzen zu jederzeit optimal versorgt werden. 

Um Staunässe bei Regen zu verhindern enthält das Hochbeet eine Bodenschraube. Seine Abmessungen betragen 129,5 x 42 x 44 Zentimetern. 

Das beste Hochbeet in Rostoptik

prima terra Kräuterschnecke Kräuterspirale 78x78cm...
  • Die Kräuterschnecke von prima terra mit Edelrost-Oberfläche ist ein Hingucker...
  • Durch ihre kompakte Form ist die Kräuterschnecke auch für einen kleinen Garten...

Die prima terra Kräuterschnecke ist unser Favorit in Sachen Rostoptik. Durch sein außergewöhnliches Design zieht es garantiert viele Blicke auf sich. Mit Abmessungen von 78 x 78 x 60 Zentimetern passt es auch in kleine Gärten. Der Lieferumfang umfasst alle Bauteile, das Montagematerial, sowie die Bedienungsanleitung. Dank des Bausatzsystems ist die Kräuterschnecke schnell aufgebaut. 

Hochbeete bei Stiftung Warentest

Bei unserer Suche in den Verbraucherportalen von Stiftung Warentest (www.test.de) oder bei Konsument.at (vergleichbar in Österreich) konnten wir leider keinen Hochbeet Test finden. Wir haben daher hier die Informationen zusammengetragen, die wir im Internet zu den einzelnen Anbietern und deren Hochbeete finden konnten und zeigen diese im Vergleich. Auch haben wir uns andere Seiten, die selbst Tests publizieren angesehen und lassen deren Ergebnisse in unsere Texte mit einfließen.

Stiftung Warentest

Ratgeber: Die folgenden Abschnitte beantworten Dir die wichtigsten Fragen beim Kauf eines Hochbeetes

Was ist ein Hochbeet und zu welchen Zwecken dient es?

Ein Hochbeet stellt eine praktische Alternative zum gewöhnlichen Bodenbeet dar. Es zeichnet sich durch ein bebaubares Beet aus, dass eine gewisse Höhe aufweist. Hochbeete werden sowohl als Kasten-Tisch- oder in vertikaler Form verkauft. 

Die Erhöhung entsteht durch die Schichtung verschiedener Gartenabfälle. Bei der obersten Schicht handelt es sich um die nutzbare Humusschicht. Dort können Gemüse, Salat und Kräuter nach eigenen Vorstellungen kultiviert werden. 

hochbeet test

Hochbeete können mit verschiedenen Gemüsearten bestückt werden.

Durch die Erhöhung können vor allem ältere Menschen mit Rückenschmerzen ihren Pflanzen nachgehen. 

Selbst in besiedelten Gebieten kann ein Hochbeet auf der Terrasse oder auf dem Balkon angelegt werden. 

Ebenfalls dient ein Hochbeet für Gärten mit unfruchtbaren Böden. Weiterhin kann es einfach als optisches Highlight dienen. 

Was ist besser – Hochbeet selber bauen oder kaufen?

Hobbygärtner und solche die es werden wollen, können ein Hochbeet auch selbst bauen. Mit etwas handwerklichem Geschick und Zeit kann man solch ein Projekt realisieren. 

Bevorzugst du den Eigenbau, dann wird dir das folgende Video sicher helfen:

Im Gegensatz zu gekauften Hochbeeten kann man hier bares Geld sparen. Außerdem kann man selbst auf die Abmessungen eingehen. Als Alternative gibt es auch Eigenbausätze. Der Vorteil dieser ist, dass sie auch von unbegabten Handwerkern aufgebaut werden können. 

Welche Pflanzen können in einem Hochbeet angelegt werden?

Damit die Pflanzen gut gedeihen können, muss man ein Hochbeet genau durchplanen. Grundsätzliche eignen sich alle Pflanzenarten. Denke allerdings daran, dass das Hochbeet flächenmäßig begrenzt ist. Somit solltest du nur kleinere Pflanzen anbauen. Außerdem ist das Hochbeet auch in der Tiefe begrenzt. Somit eignet es sich nicht für Pflanzen, die tiefe Wurzeln schlagen. 

 

Ver esta publicación en Instagram

 

In einem Garten ist natürlich so ziemlich alles grün. Passend zum heutigen #iic Thema #iicgreen . Wir haben unsere kleine grüne Oase mitten in der Hauptstadt #berlin , im Stadtteil #charlottenburg . Unser Rückzugsort vom Grossstadttrubel, unser Ferienhäuschen, unser Wochenendhaus, unsere Sommerresidenz, unser Ort zum durchatmen, ideal mit 3 kleinen Kindern. Wir können dadurch auch die überfüllten Spielplätze, vorallem in der jetzigen Zeit, wunderbar umgehen. Manchmal ist es tatsächlich immer noch wie ein Traum, das wir dieses grüne Fleckchen unser Eigen nennen können. Wenn man bedenkt wieviele Familien ein solches Plätzchen für sich und ihre Liebsten suchen kann man auf jeden Fall auch von Glück reden wenn man einen Garten besitzt. _________________________ #happy #glück #laubenpieper #kleingarten #kleingartenberlin #kleingartenblogger #kleingartenblog #schrebergarten #meingarten #garten #grüneoasemitteninderstadt #sommerresidenz #ferienhaus #laubenpieperundgrossstadtkind #iicoctober #instagraminteriorchallenge #green #garden #garteninspiration #garteninspo #hochbeet

Una publicación compartida de Nadine | 📍Berlin (@laubenpieperundgrossstadtkind) el

Neben der Wuchshöhe und der Wuchsbreite ist auch der Nährstoffbedarf der Pflanzen für die Planung relevant. Zudem vertragen sich nicht alle Gemüse- und Obstsorten miteinander. Auf dieses Thema kommen wir später noch einmal zurück.

Wie legt man eines neues Hochbeet an?

Um ein Hochbeet erfolgreich anzulegen und zu kultivieren, benötigt man gewisse Dinge. 

Dazu zählen:

  • Das Hochbeet selbst
  • Teichfolie
  • Hasendraht (zum Schutz gegen Tiere)
  • Schnittholzabfälle wie dünne Äste, Zweige oder Holzhäckseln als Drainage-Schicht
  • Schicht aus Laub oder Rasenschnitt
  • Halbreifer Kompost
  • Gartenerde
insektenvernichter header

Insektenvernichter: Test & Vergleich 10/2020 – kaufmensch.de

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Insektenvernichter Test 2020. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Insektenvernichter. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten, zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen, die wir im Netz gefunden haben. Unser Ziel ist es, Dir die Kaufentscheidung zu erleichtern und… ... weiterlesen
  • Samen oder Setzlinge
  • Gießkanne zum Bewässern
  • Kleine Schaufel

Auf die Reihenfolge der einzelnen Schichten gehen wir in einem späteren Abschnitt nochmal ein. 

Was kostet ein Hochbeet?

Die Anschaffungskosten eines Hochbeets unterscheiden sich je nach Größe und Material. Außerdem kommen weitere Kosten wie das Befüllungsmaterial und schlussendlich die Pflanzen hinzu. Wenn du ein Hochbeet selbst baust, kommst du außerdem günstiger weg. 

Des Weiteren unterscheiden sich die Preise von Hochbeeten als Bausatz oder kompletten Ausführungen. Einfache Ausführungen erhältst du bereits für 15 Euro. Für ein mittelgroßes Hochbeet zahlst du zwischen 50 und 80 Euro. Große Ausführungen aus massivem Holz oder Metall kosten zwischen 150 und 200 Euro. 

Wo kann man ein Hochbeet kaufen?

Hochbeete werden in erster Linie in Gartencenter und Baumärkten verkauft. Besonders in der Frühlingszeit boomt der Handel von Hochbeeten. Zu den Baumärkten die Hochbeeten führen gehören: Bauhaus, Dehner Globus, Hornbach, Obi und Toom. 

Im heutigen Zeitalter findet man ebenfalls fast alle Artikel im Internet. Besonders auf Plattformen wie Amazon und Ebay scheint das Angebot unendlich.

Zu Beginn unserer Seiten stellen wir ebenfalls einige gute Hochbeete vor. Durch Anklicken des jeweiligen Artikels wirst du automatisch auf Amazon weitergeleitet. Dort bekommst du weitere Informationen und kannst den Artikel auf Wunsch bestellen. 

Gibt es Alternativen zum Hochbeet?

Wirkliche Alternativen zu Hochbeeten gibt es leider nicht. Du kannst zwischen verschiedenen Materialien beim Kauf wählen. Ebenfalls bietet sich die Möglichkeit ein Hochbeet nach eigenen Vorstellungen selbst zu bauen. 

Auf der folgenden Website findest du einige Ideen und Anregungen:

https://alleideen.com/hochbeet-bausatz-alternativen-und-ideen/

Allerdings sind diese Ideen nur für wahre Hobbygärtner und Pflanzenliebhaber geeignet. 

topfpflanze hochbeet alternative

Zu Beginn können Topfpflanzen eine Alternative zu Hochbeeten darstellen.

Natürlich hast du auch die Möglichkeit Gemüse- und Obst in kleinen Töpfen anzubauen. Allerdings ist der Platz dort begrenzt, wie du weißt. 

Artikelwahl: Welche der folgenden Hochbeete ist am nützlichsten für Dich?

Bei der Auswahl des richtigen Hochbeetes stößt du garantiert auf verschiedene Arten. In unserem Ratgeber möchten wir die folgenden beiden Ausführungen vorstellen:

  • Tischhochbeet
  • Kastenhochbeet

Der wesentliche Unterschiede beider Typen besteht darin, ob das Beet den Boden berührt oder nicht. Nachstehend gehen wir auf die jeweiligen Vorzüge und Nachteile beider Arten ein. 

Was ist das Besondere an Kastenhochbeeten und worin liegen deren Vorzüge und Nachteile?

Beim Kastenhochbeet handelt es sich um die klassische Ausführung. Es ist direkt mit dem Boden verbunden, bietet aber dennoch eine hohe Arbeitsflächen. So können auch eingeschränkte Menschen am Hochbeet gärtnern. 

Durch den Kontakt mit dem Boden kann die Erde besser Nährstoffe aufnehmen. Davon profitieren natürlich auch die eingesetzten Pflanzen. Daher fällt die Ernte im Hochbeet meistens auch deutlich ergiebiger aus.

Durch den natürlichen Verrottungsprozess wird Wärme abgeben, wodurch das Pflanzenwachstum deutlich gefördert wird.  

Durch eingesetzte Drahtnetze bleiben Hochbeete größtenteils von kleinen Ungeziefern und Schnecken verschont. Außerdem eignet sich ein Hochbeet auch prima als Sichtschutz. Dahinter lässt sich ein Komposthaufen oder Mülleimer aufstellen. 

Vorteile

  • Rückenschonende Haltung dank Höhe
  • Nährstoffaustausch durch direkten Kontakt mit dem Boden
  • Verrottungsprozess fördert Wärme

Nachteile

  • Sehr schwer
  • Umstellen nicht möglich
  • Wegen dem Gewicht oftmals nicht für Balkone geeignet

Ein Hochbeet ist in der Regel sehr schwer. Beim Aufstellen auf dem Balkon muss die Statik berücksichtigt werden. Sei dir außerdem bewusst, dass das einfache Umstellen eines Hochbeetes anschließend nicht mehr möglich ist. Weiterhin kann das Aufstellen auf Terrassen oder Balkonen dazu führen, dass Wasser nicht mehr abfließen kann. 

Was ist das Besondere an Tischhochbeeten und worin liegen deren Vorzüge und Nachteile?

Tischhochbeeten stehen in der Regel auf stabilen Beinen oder Rollen. Es eignet sich besonders für Senioren, da man sowohl im Sitzen, als auch im Stehen daran arbeiten kann. Insofern das Tischhochbeet über Rollen verfügt, kann man es leicht bewegen. So kann man es außerdem vom Schatten in die Sonne manövrieren.

Ein Tischhochbeet eignet sich ebenfalls für jeden, der nur wenig Platz im Garten oder auf der Terrasse hat. Im Gegensatz zum Kastenhochbeet, ist das Tischhochbeet viel schnell angelegt. 

 

Ver esta publicación en Instagram

 

Es sprießt fleißig💪🏼 Dann darf ja bald geerntet werden😬 . . #hochbeet #selbstgemacht #diy #woodworking #gemüsegarten #tischhochbeet #madebylüne

Una publicación compartida de made by Lüne (@made_by_luene) el


Vorteile

  • Für kleinere Balkone und Terrassen 
  • Oftmals mobil durch Rollen
  • Eignet sich für Menschen mit Einschränkungen
  • Bequeme Arbeitshöhe
  • Ohne Bodenkontakt ist das Tischhochbeet vor Schädlingen geschützt

Nachteile

  • Begrenzter Platz
  • Entwässerung und Wasserspeicherung sehr schwierig
Nachteilig ist natürlich die begrenzte Fläche von Tischhochbeeten. Im Gegensatz zu herkömmlichen Hochbeeten sind sie viel kleiner. Aber das ist ja auch Sinn der Sache.  Ebenfalls eignen sie sich nicht für Pflanzen die tiefe Wurzeln schlagen wollen. Auch die Themen Wasserspeicherung und Entwässerung sind beim Tischhochbeet eher schwierig.

Welche Faktoren helfen Dir beim Vergleich verschiedener Hochbeete?

In den folgenden Abschnitten erfährst du wie du Hochbeete vergleichen kannst. Wir haben dazu die wichtigsten Faktoren recherchiert, die du beim Kauf beachten solltest.

Es handelt sich dabei um die Kriterien:

  • Einsatzort
  • Material
  • Form
  • Größe
  • Füllmenge
  • Witterungsbeständigkeit

Nun werden wir die Details im Einzelnen erläutern. 

Einsatzort

Überlege dir bereits im vorhinein wo du das Hochbeet aufstellen möchtest. Neben der richtigen Stellfläche, solltest du weitere Details beachten. Das Hochbeet sollte von allen Seiten frei und bequem zugänglich sein. Weiterhin spielt auch der Untergrund eine wichtige Rolle. Regenwürmer und weitere Kleintiere lockern den Boden auf und sorgen für die nötige Belüftung und Wasserzufuhr. 

Aus diesem Grund sollten sie ungehindert eintreten können. Der Standort sollte außerdem eine unkomplizierte Bewässerung ermöglichen. Auch wenn ein Hochbeet recht kompakt ist, so benötigt es dennoch ausreichend Wasser. Im Idealfall sollte eine Wasserleistung in der Nähe sein. 

Ebenfalls sollte Wasser problemlos aus dem Hochbeet abfließen können. 

 

Ver esta publicación en Instagram

 

Hatte ich euch schon mein Hochbeet gezeigt? Es verdeckt den Einblick unter die neugebaute Hochterrasse. Ich habe es aus Teilen der alten Terrasse gebaut und bin darauf ziemlich stolz 😌. Sogar die Schrauben konnte ich wiederverwenden. Das Beet besteht komplett aus Teilen des ehemaligen Terrassengeländers. Die roten Backsteine hat mir @textfuss geschenkt, sie sind historisch. Und die Platten auf dem Boden habe ich zufällig gefunden, die ware völlig mit Erde bedeckt. Ein praktischer Weg! Natürlich konnte ich nicht warten und habe Endivie und einen weiteren Wintersalat in das Hochbeet gesetzt. Vielleicht kommt auch noch Knoblauch rein. Vorher habe ich den Kasten mit mit Kieseln (zum Mäusedrahthalten) Strauchschnitt, Strauchhäcksel, halbverrottetem Kompost, der Erde aus den Gurkenkübeln und einer Schicht Kauf-Hochbeeterde gefüllt. Vorne links seht ihr ein neu angelegtes Beet, da soll Petersilie hin. Eine Beispielpetersilie aus dem Topf habe ich schon gepflanzt. Unter der frischen Erde dort liegt eine Pappe um ungewünschten Nachwuchs zu unterdrücken. An weiteren Details muss ich noch arbeiten 😇 👉 Swipe! wenn ihr Details sehen wollt. 👀 (Die Aufnahmen sind ohne definierte Blickachse, hust.) 🔨 🌱 #hochbeet #upcycling #recycling #gartenprojekt #doityourself #gartengestaltung #neugestaltung #gartenplanung #garten #nutzgarten #gardening #Hochterrasse #Veranda #kitchengarden #growyourown #flowerbed #raisedbed #gardenproject

Una publicación compartida de Sciarazz (@sciarazz) el


Wird das Hochbeet auf einem festen Boden, wie Beton oder Stein aufgestellt, so benötigt man eine Trennschicht. Damit wird das Ausspülen der Erde verhindert. Tischhochbeete hingegen stehen auf Rollen und können leichter bewegt werden. Dadurch ist die Standortwahl nicht allzu kompliziert. 

Material

Hochbeeten werden aus unterschiedlichen Materialien gefertigt. Zu den bekanntesten zählen Kunststoff, Holz, Stein und Metall. Anhand deiner persönlichen Ansprüche und Wünsche, kannst du dich für ein Material entscheiden. Natürlich hängt die Entscheidung auch von den Anschaffungskosten ab. In den folgenden Abschnitten stellen wir vier Materialien von Hochbeeten, sowie ihre Vorzüge und Nachteile dar.

Kunststoff

Immer beliebter werden Ausführungen aus Kunststoff. Aus diesem Grund gibt es eine große Auswahl am Markt in verschiedenen Formen, Farben und Größen. Meist handelt es sich dabei um Bausätze, die über ein Stecksystem verfügen. Der Aufbau ist dadurch eine Leichtigkeit. Weiterhin kann man sie erweitern und individuell umbauen. Zu den Vorteilen gehören ebenfalls das leichte Gewicht, wodurch man sie einfach transportieren kann. 

Dennoch sind sie ausreichend stabil und können dem Druck der Erde einschließlich Pflanzen standhalten. Zudem ist Kunststoff weitgehend witterungsbeständig. Allerdings kann es auf Dauer durch Sonneneinstrahlungen zu Verfärbungen kommen. Langfristig wird Kunststoff spröde und brüchig. 

Vorteile

  • Große Auswahl vorhanden
  • Leichtes Gewicht, einfacher Transport
  • Weitgehend witterungsbeständig
  • Hohe Stabilität
  • Individuell erweiterbar
  • Einfache Montage

Nachteile

  • Kann auf Dauer spröde und brüchig werden
  • Optisch nur mittelmaß
  • Umweltgedanke
  • Aufbau nur auf ebenem Untergrund

Hochbeete aus Kunststoff sind recht günstig zu haben. Allerdings ist die Optik nicht jedermanns Sache. Auch wenn die Hersteller ihr Bestes geben, so stehen diese Beete immer noch hintenan. Wer Kunststoff als störend empfindet, sollte auf ein anderes Material setzen. Weiterhin ist Plastik kein Naturprodukt. Freunde des Umweltschutzes werden besonders mit diesem Argument zu kämpfen haben. Wenn es Kunststoff sein muss, dann wenigstens aus recyceltem Material. 

lachsmesser header

Lachsmesser: Test & Vergleich 10/2020 – kaufmensch.de

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Lachsmesser Test 2020. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Lachsmesser. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten, zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen, die wir im Netz gefunden haben. Unser Ziel ist es, Dir die Kaufentscheidung zu erleichtern und… ... weiterlesen

Bei den Vorteilen haben wir erwähnt, dass Hochbeete aus Kunststoff als stabil gelten. Dies ist auch richtig, allerdings sollte man hier auf den richtigen Untergrund achten. Das Hochbeet sollte flach stehen, da es dauerhaft das Gewicht der Erde stemmen muss. Bei unsachgemäßem Aufbau können Folgeschäden an den Verbundstellen entstehen. 

Stein

Hochbeete aus Stein machen vor allem optisch was her und fügen sich problemlos in jeden Garten ein. In der Regel sind diese Art von Hochbeete mit einem Metalldraht umrundet. Man nennt diese Art auch Gabione (italienisch), worunter man Steinkorb oder Drahtschotterkasten versteht. Gabionen werden auch im Straßen- und Wegebau, sowie im Wasserbau verwendet

Die Drahtkörbe können problemlos Steine halten, wodurch man Hochbeete in verschiedensten Größen und Formen herstellen kann. Anschließend füllt man diese Erde, um sie mit Pflanzen kultivieren zu können. Dank dieser Konstruktion aus Metalldrähten und Stein weisen Hochbeete dieser Art einige Vorzüge auf. In erster Linie gilt das Material als absolut witterungsbeständig. Insofern hochwertige Gitterdrähte eingesetzt werden, gilt dies auch dafür. Im Laufe der Zeit ändern die Witterungseinflüsse die Farbe der Steine. 

Allerdings ist dies eher positiv zu sehen, da man so ein einmaliges Hochbeet im Garten stehen hat. Weiterhin ist der Pflegeaufwand bei einem Hochbeet aus Stein nur minimal. Möchte man der Veränderung der Steine entgegenwirken, kann man diese gelegentlich mit einem Hochdruckreiniger abstrahlen. 

Vorteile

  • Optisches Highlight
  • Äußerst stabiles Hochbeet
  • Witterungsbeständig
  • Individuelle Größe und Form möglich
  • Geringer Pflegeaufwand

Nachteile

  • Logistischer Aufwand beim Kauf des Materials
  • Montage mit viel Aufwand verbunden
  • Untergrund muss die schwere Konstruktion aushalten

Die negativen Eigenschaften von Hochbeeten aus Stein halten sich in Grenzen. Die größte Herausforderung ist, der Kauf des Hochbeetes. Man kann nicht mal schnell in den Baumarkt fahren und genügend Steine und Maschendraht kaufen. Dazu bedarf es eines größeren Aufwands. Viele Baumärkte bieten einen Lieferservice an. 

Ansonsten kann man ein Fahrzeug mit Hänger nutzen, um die Steine nach Hause zu bringen.

Die Montage an sich ist zwar nicht allzu kompliziert, aber sehr mühevoll. Bei der Aufstellung muss man ebenfalls auf die Statik achten. Der Untergrund sollte die schweren Steine aushalten können. 

Holz

Hochbeete aus Holz sind ebenfalls sehr beliebt bei Gartenfans. Man findet sie in unzähligen Formen und Ausführungen. Zudem gibt es Stecksätze, die man binnen Minuten aufbauen kann. Beim Kauf kannst du zwischen verschiedenen Holzsorten wählen. Dabei kannst du auch auf persönliche Vorlieben eingehen, da Holz sehr individuell erscheint. Da es sich hier um ein Naturprodukt handelt, passt sich ein Hochbeet aus Holz gut dem Gesamtbild des Gartens an. Allgemein ist Holz ein günstiges Material, wodurch Hochbeete dieser Art ausgesprochen günstig sind

Holz ist sowohl in der Herstellung, als auch in der Entsorgung sehr umweltverträglich. Zudem bietet das Material ausreichend Stabilität, was beim Einsatz im Hochbeet positiv zu bewerten ist. Selbst auf lange Zeit gesehen, kann ein Hochbeet aus Holz den Belastungen standhalten. Hochwertige Modelle können sogar auf unebenem Grund aufgestellt werden. 

Vorteile

  • Optisch sehr ansprechend
  • Naturprodukt
  • Verschiedene Holzarten
  • Günstig in der Anschaffung
  • Langfristige Stabilität und Robustheit
  • Aufbau auf schwierigem Terrain möglich

Nachteile

  • Nur bedingt witterungsbeständig
  • Pflegeaufwand wie Lasuren und Holzfarben
  • Montage sehr zeitaufwendig

Aber auch Holz hat einige negative Aspekte vorzuweisen. So ist es nur begrenzt witterungsbeständig. Besonders unbehandeltes Holz kann durch Regen und Feuchtigkeit dauerhaften Schaden davontragen. Aus diesem Grund sollte eine Imprägnierung oder Beschichtung aufgetragen werden, um es vor der Witterung zu schützen. Auf der Innenseite nutzt man eine Teich- oder Kunststofffolie um die Feuchtigkeit abzuhalten. 

Wegen der begrenzten Witterungsbeständigkeit ergibt sich ein weiterer negativer Faktor. Um Holz dauerhaft vor den Einflüssen der Natur zu schützen, sollte es regelmäßig mit Schutzanstrichen behandelt werden. Durch die Holzfarbe kann man auch individuell auf die Optik eingehen. 

Ein weiterer Nachteil bei Hochbeeten aus Holz, ist der höhere Montageaufwand. Im Vergleich mit Modellen aus Kunststoff, dauert der Aufbau bedeutend länger. Auch wenn Steckmodelle recht einfach montiert werden können, so müssen weiterhin viele Bauteile verschraubt werden. 

Metall

Zu guter Letzt möchten wir noch auf Hochbeete aus Metall eingehen. Man findet diese in vielen Formen und Größen. Meist sind sie entweder rund oder geschwungen. Wenn wir von Metall sprechen, dann beziehen wir uns hier auf verzinktes Stahl, Aluminium oder Cortenstahl. Letzteres Material weist ein typisches rostbraunes Aussehen auf.  Die Rostpatina, also die rostige Oberfläche, ist nicht nur ein absoluter Blickfang, sondern auch ein Schutz vor Wind und Wetter. Von Vorteil ist die allgemein große Robustheit und Stabilität des Materials.

Im Gegenzug zu Holz, ist Metall ein guter Wärmeleiter. Aus diesen Gründen kann es während der Sommermonate Probleme geben. Dann wird die Hitze nämlich ins Innere geleitet, wodurch es schneller austrocknen kann. Um die Vertrocknung zu verhindern, muss man Hochbeete besser gießen.

Ausgleichen kann man dies mit Isolierungsplatten die auf der Innenseite angebracht werden sollten. Im Winter schützen sie übrigens gegen die Kälte. Allerdings trägt die Wärme auch der natürlichen Verrottung bei. Weiterhin punktet Metall in Sachen Reinigung. Etwaige Verunreinigungen lassen sich einfach mit Wasser abspritzen. 

Vorteile

  • Futuristisches Design
  • Große Robustheit und Stabilität
  • Guter Wärmeleiter im Winter
  • Einfache Reinigung

Nachteile

  • Sehr schweres Material
  • Aufbau und Transport kraftvoll
  • Teuer in der Anschaffung


Allerdings weisen Hochbeete aus Metall auch einige Nachteile auf. So gilt Metall als ein sehr schweres Metall, was sich beim Transport und Aufbau bemerkbar macht. Außerdem ist Metall bedeutend teuer als Hochbeete aus Holz oder Kunststoff. Langfristig gesehen fährt man aufgrund der Haltbarkeit von Metall sogar besser. 

Größe

Die Größe eines Hochbeetes hängt in erster Linie von deiner vorhandenen Stellfläche ab. Achte beim Vermessen darauf, dass ein Hochbeet von allen Seiten zugänglich sein soll. Damit du alle Stellen eines Hochbeetes erreichen kannst, solltest du eine Breite von 120 Zentimeter nicht überschreiten. Wenn du lange Arme hast, dann kann es auch gerne 140 Zentimeter breit sein. Hast du nur von einer Seite Zugang, so sollte es nicht breiter als 100 Zentimeter sein. 

Die Höhe und Breite eines Hochbeets hängt von deiner Körpergröße ab. Schließlich möchtest du alle Ecken gut erreichen können. Für eine schonende Haltung darf das Beet weder zu hoch, noch zu niedrig sein.  

Die richtige Höhe für eines Hochbeetes hängt von deiner Körpergröße ab. Das Gärtnern soll in erster Linie Freude bereiten und keine Rückenschmerzen. Aus diesem Grund muss die Höhe an Deine Körpergröße angepasst werden. Bist du kleiner als 160 Zentimeter, passen etwa. 75 Zentimeter für dich. Für Menschen zwischen 160 und 180 Zentimeter

Körpergröße sind etwa 85 Zentimeter Höhe ideal. Wer noch größer ist, sollte ein Hochbeet mit 90 bis 100 Zentimetern Höhe wählen. 

Denke auch daran, dass Hochbeete mit steigender Größe schwerer werden. Soll der Einsatz auf Balkonen erfolgen, bekommst du möglicherweise Probleme mit der Statik. 

Füllmenge

Je mehr du das Hochbeet befüllst, desto mehr müssen die Wände tragen. 

füllmenge

Jedes Hochbeet erfordert eine andere Menge an Kompost und Erde.

Allerdings wird eine gewisse Füllmenge vorausgesetzt, damit genügend Wärme für den Zersetzungsprozess vorhanden ist. 

Nützliches über Hochbeete – Daten und Fakten

Wo soll man ein Hochbeet im Garten aufstellen?

Beim Aufstellen eines Hochbeetes solltest du nicht nur auf genügend Fläche achten, sondern auch auf die Sonneneinstrahlung. Zur optimalen Ausnutzung des Sonnenlichts empfehlen wir dir, das Beet in Nord-Süd-Richtung anlegen

Damit die Pflanzen optimal gedeihen können, sollte das Gemüsehochbeet in Nord-Süd-Richtung angelegt werden.

Der Untergrund sollte außerdem mit engmaschigen Drahtgitter ausgelegt werden. So haben unerwünschte Eindringlinge wie Wühlmäuse keine Chance. Weiterhin ist es wichtig, dass der Boden ebenerdig ist. So kann das Wasser ungehindert abfließen. 

Zu welcher Jahreszeit sollte man ein Hochbeet anlegen?

Die beste Jahreszeit um ein Hochbeet anzulegen ist der Herbst. Dann gibt es genügend Füllmaterial wie Laub oder andere Gartenabfälle, welches man für den Schichtaufbau einsetzen kann. Über den Winter setzt sich der Aufbau und erste Mikroorganismen besiedeln die unteren Schichten. Im Idealfall kann das Hochbeet dann bereits im folgenden Frühjahr kultiviert werden.

herbstlaub

Idealerweise legt man ein Hochbeet im Herbst an. Dann sind genügend Gartenabfälle und Laub vorhanden.

Ebenfalls hast du die Möglichkeit ein Hochbeet im Frühling anzulegen. Dann kannst du sogar direkt mit der Aussaat beginnen. Nach Mitte Mai gibt es meist keinen Frost mehr, sodass die Samen und Jungpflanzen sicher gedeihen können. Mit einem Frühbeetaufsatz kann man sogar früher mit der Bepflanzung beginnen. 

Wie muss man das Hochbeet schichten?

Oftmals ist es so, dass jeder Gärtner seinen Schichtenaufbau als den optimalen bewirbt. Insgesamt sollten es vier Schichten sein, die jeweils zwischen 5 und 25 Zentimetern hoch sind. Zudem werden die Materialien von unten nach oben immer feiner. Wir sind der Meinung, dass vor allem die untersten Schichten am wichtigsten für das Hochbeet sind. Dort sollte lockere Material eingesetzt werden, welches langsam verrottet. Am besten setzt man dazu Holzabfälle, wie Zweige, Äste oder Holzhäckseln ein.

Die erste Schicht dient vor allem der Drainage, also dem Wasserablauf. Die zweite Schicht sollte aus Laub und Rasenschnitt bestehen. Es reicht aus, wenn diese Schicht nur wenige Zentimeter aufweist. Anschließend kann man eine Schicht aus halbreifen Kompost einfüllen.

Dieser kann auch Pferde- oder Kuhmist enthalten. Da halbreifer Kompost bereits im Verrottungsprozess ist, wirkt sich dies anschließend positiv auf das Pflanzenwachstum aus. Besonders wärmehungrige Pflanzen können davon profitieren. Die letzte Schicht wird auch Humusschicht genannt. Diese kann aus einer Mischung aus fertigem Kompost, Blumenerde und Gartenerde bestehen. Dort werden anschließend die Setzlinge eingepflanzt. 

Höhe der SchichtBefüllung mit
Ca. 25 cmZweige, Äste und Holzhäckseln
Ca. 5 bis 10 cmLaub und Rasenschnitt
Ca. 25 cmHalbreifer Kompost, Pferde- und Kuhmist
Ca. 25 cmBlumenerde, Gartenerde, fertiger Kompost

Dank der unterschiedlichen organischen Materialien wird die Humusbildung gestartet. Dadurch wird das Hochbeet über Jahre hinweg mit Nährstoffen versorgt. Zudem dienen die einzelnen Schichten als eine natürliche Heizung. Durch den Verrottungsprozess sackt die Füllung nach und nach zusammen. Aus diesem Grund sollte man im Frühjahr stets etwas Kompost und Gartenerde nachfüllen. 

Nach etwa fünf Jahren sind die kompostierbaren Anteile des Hochbeetes zersetzt. Dann kann man den Humus weiterverwenden. Allerdings muss das Hochbeet dann neu befüllt werden. 

Wie soll man das Hochbeet bepflanzen?

Gemüsepflanzen werden je nach Nährstoffbedarf in verschiedene Gruppen eingeteilt. Man unterscheidet zwischen Starkzehrern (mit hohem Nährstoffbedarf), Mittelzehrern (mit mittlerem Nährstoffbedarf) und Schwachzehrer (die weniger Nährstoffe brauchen)

Nach dem Hochbeet richtig geschichtet und befüllt ist geht es ans Bepflanzen. 

Für eine Erstbepflanzung sollte man besonders nährstoffhungrige Pflanzen (Starkzehrer) setzen, da diese dann besonders gut gedeihen können. Zu den Starkzehrern gehören Tomaten, Kohl, Sellerie, Lauch, Gurken und Zucchini. Ab dem darauffolgenden Jahr können Mittelzehrer wie rote Beete, Zwiebel, Radieschen, Karotten, und Salate eingesetzt werden. Schwachzehrer wie Erbsen, Kräuter und Bohnen werden erst ab dem dritten oder vierten Jahr eingepflanzt. 

ZeitPflanzenartPflanzentyp
1. JahrTomaten, Kohl, Sellerie, Lauch, Gurken, ZucchiniStarkzehrer
2. JahrZwiebel, Radieschen, Karotten, rote BeeteMittelzehrer
3. oder 4. JahrErbsen, Kräuter, BohnenSchwachzehrer

Weitere Informationen zur richtigen Anbauweise findest du im folgenden Video:

Welchen Pflanzenarten passen zusammen in einem Hochbeet?

Leider ist es so, dass sich nicht alle Pflanzen miteinander vertragen. Aus diesem Grund muss man vor dem Anlegen einer Mischkultur auf die Verträglichkeit der Pflanzen untereinander achten. Bestimmte Pflanzen können dem Boden Nährstoffe entziehen, die andere Pflanzensorten wiederum benötigen. Im Gegenzug geben einige Pflanzen Stoffe aus, die von anderen genutzt werden können.

Bestimmte Pflanzen können aber wirklich miteinander harmonieren und sogar davon profitieren. So stellen sie einen natürlichen Schutz gegenüber Schädlingen und Krankheiten dar. Im Idealfall können Pflanzen sogar wichtige Nährstoffe in der Erde absondern. Dadurch wird die Nährstoffkonzentration im Hochbeet gefördert. 

Bei einer Mischkultur gibt es gewisse Gemüse- und Kräutersorten, die das gegenseitige Wachstum fördern. Im Gegenzug gibt es Sorten, die aber auch behindern oder sogar überhaupt miteinander harmonieren. 

Da dieses Thema einen extra Artikel benötigen würde, verweisen wir dich hier auf Eigenrecherche im Internet. 

Wie bewässert man ein Hochbeet?

Durch die im Hochbeet herrschende Wärme wird deutlich mehr Wasser benötigt, als in einem normalen Beet. Im Durchschnitt ist die Temperatur um fünf Grad Celsius höher. Zudem ist das Hochbeet den Sonnenstrahlen ausgesetzt, wodurch das Gießwasser noch schneller verdunstet. Am besten gießt du dein Hochbeet täglich frühmorgens. 

hochbeet bewässern

Ein Hochbeet muss wegen der hohen Verdunstung regelmäßig bewässert werden. In der Regel reicht das Gießen früh am Morgen. Während der heißen Sommermonate muss man zusätzlich abends gießen.

An besonders heißen Sommertagen kannst du das Hochbeet auch morgens und abends bewässern. Achte aber darauf, dass du es nicht übertreibst mit dem Gießen. Im schlimmsten Fall kommt es zu Staunässe, wodurch die Wurzeln faulig werden. 

Wann düngt man ein Hochbeet am besten?

In den ersten beiden Jahren nach dem Anlegen, muss ein Hochbeet noch nicht gedüngt werden. Damit die Pflanzen daraufhin weiter Wachsen und Gedeihen können benötigen sie viele Nährstoffe. Später kannst du Hornspäne, Schafwolle oder Pferdemist zum Düngen einsetzen. 

Weiterführende Informationen und Ergänzungen

  • https://www.ndr.de/ratgeber/garten/Hochbeet-anlegen-und-Gemuese-pflanzen,hochbeet102.html
  • https://www.mein-schoener-garten.de/gartenpraxis/schritt-fuer-schritt/hochbeet-anlegen-schritt-fuer-schritt-29706
  • https://gundis-garden.de/hochbeet/
  • https://www.garten-haus.at/nutzgarten_essen/2018/04/hochbeet–was-pflanze-ich-wann-.html
  • https://www.gartenflora.de/gartenwissen/nutzgarten/gemuese/hochbeete-richtig-befuellen/

Bildquelle:

  • https://pixabay.com/de/photos/hochbeet-chili-schnittlauch-garten-4392783/
  • https://pixabay.com/de/photos/garten-salat-hochbeet-ern%C3%A4hrung-5223912/
  • https://pixabay.com/de/photos/garten-hochbeet-kohl-gartenarbeit-883095/
  • https://pixabay.com/de/photos/topfpflanze-setzling-gr%C3%BCn-4110329/
  • https://de.123rf.com/profile_rioblanco #44084928
  • https://pixabay.com/de/photos/herbst-gartenarbeit-rechen-bl%C3%A4tter-3802620/

Letzte Aktualisierung am 27.10.2020 um 15:56 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge