Skip to main content
kokosöl header

Kokosöl: Test & Vergleich 12/2020 – kaufmensch.de

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Kokosöl Test 2020. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Kokosöle. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten, zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen, die wir im Netz gefunden haben.

Unser Ziel ist es, Dir die Kaufentscheidung zu erleichtern und Dir zu helfen, das für Dich am besten geeignete Kokosöl zu finden.

Zu den am häufigsten gestellten Fragen (FAQ) geben wir Dir im Ratgeberbereich und beim Produkt die richtigen Antworten. Test Videos dürfen nicht fehlen, waren aber leider nicht immer vorhanden. Natürlich gibt es auch noch weitere wichtige Informationen, die Dir dabei helfen sollen, das richtige Kokosöl zu kaufen.

Kaufberatung: Das Wichtigste in Kürze

Kokosöl kann für viele verschiedene Zwecke eingesetzt werden. Neben dem Kochen, dient es auch zur Körperpflege und Hygiene. Auch bei der Anwendung an Tieren weist es einige Vorteile auf.
Man unterscheidet zwischen raffiniertem und nativem Kokosöl. Letzteres ist etwas teurer, aber naturbelassen. Dadurch sind Geschmack, Aussehen und Farbe neutral. Zudem gelten native Kokosöle als hochwertiger.
Kokosöle bestehen überwiegend aus gesättigten Fettsäuren. Entgegen der Vermutung, dass diese schlecht sind, haben sie sogar viele Vorzüge. So kann Kokosöl zum Beispiel sehr stark erhitzt werden. Außerdem soll es sogar beim Abnehmen unterstützen.

Unsere Kaufempfehlung für die besten Kokosöle 

Das beste Bio-Kokosöl

Dr. Goerg Premium Bio-Kokosöl - 1000 ml
774 Bewertungen
Dr. Goerg Premium Bio-Kokosöl - 1000 ml
  • 100% reines bio kokosöl
  • 100% vegan

Bei diesem Artikel handelt es sich um ein 100 Prozent reines Bio-Kokosöl von Dr. Georg. Die Herstellung erfolgt aus erntefrischen und sonnengereiften Kokosnüssen. Es ist reich an lebenswichtigen Mineralien und Vitaminen und hat einen Laurinsäuregehalt von fast 60 Prozent. Während der Herstellung wurde es weder raffiniert, noch desodoriert. Außerdem wurde es nicht gehärtet und nicht gebleicht. 

Aufgrund seiner hohen biologischen Wertigkeit fördert es nachhaltig Wohlbefinden und gutes Aussehen. Das Bio-Kokosöl findet seine Anwendung sowohl in der Küche, als auch in der Kosmetik. Aufgrund seiner natürlichen Bestandteile ist es auch für Veganer geeignet. 

Das beste kaltgepresste Kokosöl

Guru Kokosöl nativ und naturrein -Bio Qualität- 1....
86 Bewertungen
Guru Kokosöl nativ und naturrein -Bio Qualität- 1....
  • ᐅ 100% reines Kokosöl in Bio Qualität ✔ erntefrisch verarbeitet ✔ nativ...
  • ᐅ zum Kochen, Backen, Frittieren. Als Butterersatz, für kalte und warme...

Dieses Produkt ist das für uns beste kaltgepresste Kokosöl. Es stammt aus Kokosnüssen, die unter besten Bedingungen in der Sonne der Philippinen wachsen. Das kaltgepresste Öl wird schonend aus dem Fruchtfleisch gepresst, vor Ort gefiltert und abgefüllt. So bleiben alle natürlichen Bestandteile und Inhaltsstoffe erhalten. Das Kokosöl ist weder nicht raffiniert, noch desodoriert und oder gehärtet. Seine Anwendung erfolgt in der Küche, zur Körperpflege oder sogar in der Tierwelt. 

Auf Bestellung erhältst du zwei Gläser á 1000ml aus bestem Kokosfett aus erster Kaltpressung. Besonders praktisch ist der verbaute Bügel, womit das Glas einwandfrei verschlossen werden kann. 

Das beste natürliche Kokosöl

Bio Kokosöl CocoNativo - 1000mL (1L) - Bio Kokosfett,...
5.823 Bewertungen
Bio Kokosöl CocoNativo - 1000mL (1L) - Bio Kokosfett,...
  • CocoNativo Bio Kokosöl nativ enthält bis zu 53% Laurinsäure.
  • Premium Qualität, Rohkost, Vegan, frei von Gluten und Laktose, frei von...

Das Coco Nativo ist das für uns beste natürliche Kokosöl. Die verwendeten Kokosnüsse stammen aus tropischen Natur Sri Lankas. Das Produkt wird aus kontrolliertem biologischem Anbau gewonnen. 

Das Kokosöl enthält bis zu 53 Prozent an Laurinsäure. Seine Herstellung erfolgt auf schonende Weise in der ersten Kaltpressung. Das Kokosöl ist ohne jegliche Zusatzstoffe hergestellt. Zudem ist es frei von Gluten, Laktose und Transfettsäuren. Außerdem ist es weder raffiniert, noch desodoriert.

Das Kokosöl eignet sich perfekt zum Kochen, Braten und Backen. Außerdem ist es zur äußerlichen Anwendung als Haut und Haarpflegemittel geeignet. Das Coco Nativo BIO Kokosöl ist aber nicht nur für den Menschen, sondern auch für Tiere gut. Wer möchte kann etwas Kokosöl in das Tierfutter eingeben.

Das beste Kokosöl zum Kochen

mituso Bio Kokosöl, nativ, 1er Pack (1 x 1000 ml) im...
5.591 Bewertungen
mituso Bio Kokosöl, nativ, 1er Pack (1 x 1000 ml) im...
  • mituso Bio Kokosöl nativ enthält bis zu 53% Laurinsäure sowie die...
  • Erstklassige Bio Qualität aus erster Kaltpressung und kontrolliert biologischen...

Das Mituso ist das für uns beste Kokosöl zum Kochen. Es stammt aus kontrolliert biologischem Anbau von Kleinfarmen auf Sri Lanka. Die Herstellung erfolgt aus erster Kaltpressung. So bleiben die vielen wertvollen Inhaltsstoffe und Vitamine sowie der milde und typisch nussige Kokosduft und Geschmack erhalten. Das fertige Kokosöl enthält bis zu 53 Prozent an Laurinsäure, acht Prozent an Caprylsäure, sowie bis zu 6,5 Prozent an Caprinsäure.

Das mituso Bio Kokosöl ist sehr vielseitig einsetzbar, eignet sich aber besonders zum Braten und Backen. Wok- und Pfannengerichte werden ebenfalls sehr lecker. Daneben kann das Mituso Kokosöl in der Kosmetik für Haut und Haare angewendet werden. 

Das beste Kokosöl für die Haut

The Body Source Bio Kokosöl 1000ml (1L) - Premium...
2.538 Bewertungen
The Body Source Bio Kokosöl 1000ml (1L) - Premium...
  • Premium Kokosöl mit erstklassiger Bio Qualität - 100% organisch und...
  • Ideal geeignet für veganes, laktosefreies und glutenfreies Kochen und Backen.

Der Artikel von The Body Source ist unser Favorit in Sachen Kokosöl für die Haut. Es ist 100 Prozent organisch und kaltgepresst. Bei der Herstellung werden weder Zusatz-, noch Konservierungsstoffe eingegeben. So riecht es wirklich nach frischer Kokosnuss. 

Kokosöl ist bekannt für seine Fülle von Gesundheitsleistungen. Somit sind die Einsatzmöglichkeiten sehr vielfältig. Es kann sowohl zum Kochen, als auch als Pflegeprodukt für den Körper eingesetzt werden. Die Anwendung auf dem Körper ist feuchtigkeitsspendend und verhindert die Austrocknung der Haut. Außerdem kann das Produkt auch als natürlich Massageöl eingesetzt werden.

Kokosöle bei Stiftung Warentest

Bei unserer Suche in den Verbraucherportalen von Stiftung Warentest (www.test.de) oder bei Konsument.at (vergleichbar in Österreich) konnten wir einen Kokosöl Test finden. Stiftung Warentest hat im Dezember 2018 insgesamt 15 Kokosöle getestet. Wir haben daher hier die Informationen zusammengetragen, die wir im Internet zu den einzelnen Anbietern und deren Kokosölen finden konnten und zeigen diese im Vergleich. Auch haben wir uns andere Seiten, die selbst Tests publizieren angesehen und lassen deren Ergebnisse in unsere Texte mit einfließen.

Stiftung Warentest

Ratgeber: Die folgenden Abschnitte beantworten Dir die wichtigsten Fragen beim Kauf von Kokosöl

Was ist das Besondere an Kokosöl?

Kokosöl ist eines der natürlichsten Öle, die uns Menschen zur Verfügung stehen. Durch das Pressen des enthaltenen Fruchtfleisch wird Kokosnussöl hergestellt. Eine reife Kokosnuss besteht zu etwa 35 Prozent aus Kokosöl. Bei der Herstellung wird das Fruchtfleisch getrocknet, geraspelt und anschließend einer schonenden Kaltpressung unterzogen. Danach filtert man das Öl und füllt es ab. 

Pures Kokosöl wird also weder raffiniert, noch desodoriert, gebleicht oder gehärtet. Als Resultat erhält man ein Öl mit einzigartigem Geschmack und von bester Qualität. Bei der Herstellung bleiben alle Vitamine und Antioxidantien erhalten. 

Obwohl Kokosnussöl zu über 90 Prozent aus gesättigten Fettsäuren besteht, gilt es als gesund. Alleine schon die Tatsachen, dass es aus der Natur stammt ist Zeichen für ein natürliches und hochwertiges Lebensmittel. Über 50 Prozent der gesättigten Fettsäuren sind sogenannte mittelkettige Fettsäuren. Genau aus diesem Grund enthält Kokosöl einen Großteil seiner besonderen Eigenschaften. Wegen seines hohen Anteils an gesättigten Fett­säuren lässt es sich außerdem sehr hoch erhitzen.

In der folgenden Tabelle führen wir die enthaltenen Säuren und ihre Anteile auf:

FettsäurenAnteil in %
Laurinsäure:44 – 52 %
Caprylsäure:6 – 9 %
Caprinsäure:6 – 10 %
Palminsäure:9 – 11 %
Stearinsäure:1 – 3 %
Myristinsäure:13 – 19 %
Einfach ungesättigte Fettsäuren:5 – 8 %
Mehrfach ungesättigte Fettsäuren:0 – 1 %

Mittelkettige Fettsäuren gelten als sehr leicht verdaulich und wasserlöslich. Sie werden zur Energiegewinnung genutzt und weniger gern in die Fettdepots eingelagert. Dadurch hat Kokosöl den Ruf weniger zur Gewichtszunahme beizutragen als andere Fette. Es soll sogar beim Abnehmen unterstützen.

Gesundheit: In Kokosöl sind mehrheitlich mittelkettige Fettsäuren enthalten, sogenannte „MCT“. Das Besondere daran: Sie haben im Vergleich zu anderen Fettsäuren etwas weniger Kalorien und sind zudem leicht verdaulich. Daneben werden sie bevorzugt zur Energiegewinnung für das Gehirn verwendet. Eine der mittelkettigen Fettsäuren ist die Laurinsäure. Sie wirkt gegen Viren und Bakterien. Kokosöl ist daher auch entzündungshemmend.

 

Quelle: daskochrezept.de


Kokosöl enthält einen Anteil von 50 Prozent der mittelkettigen Laurinsäure. Im menschlichen Körper wandelt sich dies in Monolaurin um. Letzteres wirkt gegen Bakterien und Viren. Daneben kämpft Laurinsäure auch gegen Pilze und Herpes an. Der Vorteil von Kokosöl ist auch, dass es innerlich und äußerlich angewendet werden kann. Kokosnussöl hat zudem eine positive Auswirkung auf das Herz, die Blutgefäße und auch auf den Cholesterinspiegel.

Kokosnussöl enthält Laurinsäure, welche schädliche Mikroorganismen wie Bakterien, Viren oder Pilze abtötet. 

Weiterhin kann Kokosöl zum Backen oder Kochen eingesetzt werden. Es passt ausgezeichnet zu asiatischen Gerichten, sowie zu einigen Süßspeisen.

Ebenfalls kommt es bei Kosmetika zum Einsatz. Kokosöl zeigt eine feuchtigkeitsspendende Wirkung und schützt die Haut vor Austrocknung. Wie schon erwähnt hat Kokosöl auch eine antibakterielle Wirkung. 

kokosöl test

Kokosöl kann für viele Zwecke eingesetzt werden. Neben Backen & Kochen, dient es auch zur Körperpflege.

Was kostet Kokosöl?

Die Preise für Kokosöle sind sehr unterschiedlich. Sie hängen vor allem von der Vorkommnis des Öl, der Qualität und vom Hersteller ab. Hochwertige Bio oder Fairtrade Kokosöle sind teurer als behandeltes Öl. Ein halber Liter kostet in etwa 10 Euro. Neben Kokosöl, gibt es weitere Artikel die das wertvolle Öl enthalten. Dabei stehen besonders Hygiene- und Kosmetikartikel vorne an. So gibt es Kokosölshampoo, Kokosölduschgel, Gesichtscreme aus Kokosöl, sowie weitere Produkte des täglichen Bedarfs. 

Worin liegen die Unterschiede zwischen Kokosfett und Kokosöl?

Viele fragen sich, warum überhaupt diese zwei unterschiedlichen Bezeichnung überhaupt existieren. Der Unterschied liegt lediglich in der Konsistenz. Bei Temperaturen unter 25 Grad geht Kokosöl in den festen Zustand über. Daher stammt der Begriff “Kokosfett”. Allerdings werden unter diesem Namen auch Platten oder Würfel verkauft, die dem Braten oder Frittieren dienen. Allerdings ist Plattenfett qualitativ schlechter da es bearbeitet wurde. 

Kokosöl ist genauso gut zum Backen geeignet wie zum Kochen. Außerdem ist es mit seinen gesättigten Fettsäuren nicht nur gut zu verdauen, sondern auch einfach im Handling. Gut für die Gesundheit ist das natürlich Öl obendrein. Grund genug, es auf die Zutatenliste für den nächsten Kuchen zu setzen!

 

https://www.turn-on.de



Was genau sind die Vorteile von Kokosfett?

Neben den positiven gesundheitlichen Aspekten, bietet Kokosöl eine ganze Reihe weiterer Vorteile. Besonders die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten stehen vorne an. 

Beim Backen und Kochen spielt Kokosnussöl seine Vorzüge aus. Der wesentlich Vorteile der enthaltenen gesättigten Fettsäuren besteht darin, dass es beim Erhitzen keine Transfettsäuren entstehen. Außerdem tragen sie zur Hitzebeständigkeit des Kokosfett bei. So ist es ideal für Kurzgebratenes wie Steaks und Co. Außerdem enthält Kokosöl einen dezent, süßlichen Geschmack der jedem Gericht besondere Aromen verleiht. 

Kokosöle sind wahre Multitalente. Neben dem Kochen und Backen, kann es auch zur Haut-, und Haarpflege eingesetzt werden.

Neben dem Einsatz in der Küche, kann Kokosnussöl auch zur Körperpflege eingesetzt werden. So gibt es spezielle Bodylotions und Cremes auf Kokosölbasis. Besonders im Winter bei trockener Heizungsluft ist die Anwendung von Vorteil. Aber auch trockene Fingernägel profitieren von den feuchtigkeitsspendenden Eigenschaften des aromatischen Öls.

Des Weiteren gibt es spezielle Kokosprodukte für Haut und Haar. So erreichst du besten Glanz und Geschmeidigkeit für deine Haare und das ganz ohne chemische Bestandteile. Dank der enthaltenen Laurinsäure weist Kokosöl eine antibakterielle Wirkung auf. So werden Pilze, Bakterien und Viren abgewehrt. Ebenfalls kann es bei Pickel und Akne angewendet werden. Kokosöl macht außerdem die Barthaare weich und kann gewöhnlichen Rasierschaum ersetzen.

Kokosöl soll viele weitere gesundheitsfördernde Eigenschaften besitzen: Es wird als wahres Wundermittel bei Diäten gehandelt, als Mittel gegen Alzheimer und es soll für einen guten Cholesterinspiegel sorgen. Ausreichend durch Studien belegt sind diese Behauptungen aber (noch) nicht.

 

Quelle: daskochrezept.de



Was versteht man unter Bio Kokosöl?

Produkte mit der Bezeichnung Bio stammen grundsätzlich aus biologischem Anbau. In diesem Fall bedeutet es sogar, dass es sich um kaltgepresstes und hochwertiges Kokosöl handelt. 

Bei einem biologischen Anbau verzichtet man bewusst auf Pflanzenschutzmittel und Kunstdünger. Im Vordergrund steht hier die Vermeidung von Umweltbelastungen für Natur und Anbauprodukt. Bei der Weiterverarbeitung der Kokosnüsse werden keine Geschmacksverstärker oder künstliche Aromen eingesetzt. 

Wie stellt man Bio Kokosöl her?

Kokosöl wird aus dem Fruchtfleisch von Bio Kokosnüssen gewonnen. Sie stammen aus biologischem Anbau. Zu den wichtigsten Produktionsländern zählen Philippinen, Indonesien und Indien. Die Ernte erfolgt von Hand. Daraufhin werden die Kokosnüsse innerhalb weniger Tage weiterverarbeitet. Man öffnet die Frucht und schält sie von Hand.

Anschließend wird sie zerstückelt und kaltgepresst. Die Kaltpressung gilt als schonende und nährstofferhaltende Methode. Bei der biologischen Kokosöl Herstellung wird nicht raffiniert, gebleicht oder desodoriert sondern nur gefiltert. Durch das Filtern werden Rückstände aussortiert. Ebenfalls verzichtet man bewusst auf chemische Zustände, um die natürlichen Eigenschaften zu behalten. 

Was ist raffiniertes Kokosöl?

Raffiniertes Kokosöl entsteht durch die industrielle Pressung der Kokosnüsse. Im Gegensatz zur biologische Methode, lässt man die Kokosnuss hier länger trocknen und lagern. Anschließend zerkleinert man das Fruchtfleisch. Die Pressung erfolgt auf mechanische Art und unter Zufuhr von Hitze. Außerdem kommen chemische Mittel zum Einsatz, um die Konsistenz und die Farbe des Öl zu beeinflussen. Gegen Ende wird das Kokosöl raffiniert, um unerwünschte Begleitstoffe auszuschließen. 

 

Ver esta publicación en Instagram

 

◾Kokosöl◾ . Wenn mich jemand fragt, welche essentiellen Dinge in einen gesunden Haushalt gehören, würde Kokosöl mit ganz oben auf der Liste stehen! Kokosöl ist einfach DER ultimative Allrounder, wenn es um Gesundheit & Schönheit geht. Sowohl zum kochen und backen kann man es benutzen, als auch für die Körperpflege. Hier meine Top Tipps und Lieblingsanwendungen! 🌸 . . . 🖤 Ölziehen Ölziehen ist eine ayurvedische Tradition, um Bakterien und Viren aus der Mundschleimhaut und dem Organismus zu binden. 1EL Öl sollte dabei ca 20 Minuten im Mund hin- und herbewegt und durch die Zähne „gezogen“ werden. Hilft auch gegen Mundgeruch und stärkt das Zahnfleisch. Danach das Öl unbedingt ausspucken und nicht runterschlucken!! (sonst hat man die ganzen Bakterien wieder im Körper…) . 🖤 Kokosöl für schöne Haare Als Haarmaske in die Spitzen einmassieren, kurz einwirken lassen und danach ausspülen. Hilft gegen Splizz und trockene Spitzen. . 🖤 Kokosöl für Narben und Wunden Bei frischen Narben etwas Kokosöl leicht einmassieren. Die antibakterielle Wirkung des Öls schützt die Wunde vor Keimen und die Narbe wird gepflegt und damit weicher und heller. Hilft auch bei Dehnungsstreifen und Cellulite. . 🖤 Kokosöl für schöne Haut. Besonders trockene und rissige Haut nimmt das Öl gut auf. Einfach wie ein Bodyöl einmassieren. Besonders gut auch nach dem Sonnenbaden oder bei trockenen Stellen am Körper. . 🖤 Kokosöl zum Zähneputzen Man kann mit Kokosöl die Zähne putzen. Hellt die Zähne leicht auf (bei regelmäßiger Anwendung) und beseitigt Bakterien, hilft gegen Mundgeruch. . 🖤 Kokosöl als Nagelöl Kokosöl einfach in die Nägel einmassieren und einwirken lassen. Die Nägel glänzen wieder, Unebenheiten und kaputte Stellen werden ausgefüllt und geschützt. 1-2x pro Woche anwenden. . 🖤 Kokosöl für spröde Lippen Kann ganz einfach als Lippenbalsam verwendet werden 🙂 . 🖤 Peeling Kokosöl mit Kaffeesatz oder grobem Zucker vermischen und ein Peeling herstellen. Hilft super gegen kleine Pickelchen und rauhe Stellen (z. B. an den Füßen) . . . Fallen euch noch weitere Verwendungsmöglichkeiten ein? Wofür benutzt du Kokosöl am liebsten? . Folge mir gern für tägliche Inspirationen: @veganpowerlady .

Una publicación compartida de 𝗝𝗲𝗻𝗻𝘆 ♡ Inspiration & Mindset (@veganpowerlady) el

Der größte Vorteil von raffiniertem Kokosöl ist, dass über 60 Prozent der Kokosnuss extrahiert werden kann. Somit sind die Preise günstiger für den Verbraucher. 

In der folgenden Übersicht möchten wir dir die Unterschiede zwischen nativem und raffiniertem Kokosöl näherbringen:

 Natives KokosölRaffiniertes Kokosöl
HerstellungWird durch schonende Verfahren gewonnen. Kaltpressung ohne Wärmezufuhr. Dürfen keine Zusätze enthalten Man verwendet ältere Kokosnüsse die bis zu 12 Monaten gelagert wurden. Das Öffnen der Frucht erfolgt mechanisch. Trocknung in industriellen Öfen. Mechanisches Pressen. Im letzten Schritt werden chemische Mittel hinzugefügt um Farbe, Geruch und Konsistenz zu beeinflussen.
InhaltsstoffeAlle natürlichen Inhaltsstoffe bleiben enthalten. Keine Zusatzstoffe.Nach der Pressung wird das Öl chemisch raffiniert, gebleicht und desodoriert, um Aromen, Farben und Gerüche zu entfernen. Mittelkettige Fettsäuren mit Laurinsäure bleiben weitgehend erhalten.
SchädlichNatives Kokosöl sollte keine schädlichen Stoffe enthalten. Durch die starke Erhitzung und die Produktion verliert das Öl viele wichtige Nährstoffe und die natürlichen Aromen. Es können Transfettsäuren entstehen, die den Blut-Cholesterinspiegel erhöhen.

Was ist flüssiges Kokosöl?

Kokosöl wird bei Temperaturen von 24 Grad Celsius, dann ändert sich der Aggregatzustand von fest auf flüssig. Allerdings kann man auch immer flüssiges Kokosöl kaufen. Bei vakuumdestillierten Kokosöl spielt die Temperatur nämlich keine Rolle. Es handelt sich dabei um ein thermisches Trennverfahren, das bei erniedrigtem Druck durchgeführt wird. 

elektro kettensäge header

Elektro Kettensäge: Test & Vergleich 12/2020 – kaufmensch.de

Herzlich willkommen bei den Testberichten zum Elektro Kettensägen Test 2020. Unsere Redaktion zeigt Dir hier alle von uns unter die Lupe genommenen Elektro Kettensägen. Wir haben alle Informationen die wir bekommen konnten, zusammengestellt und zeigen Dir auch eine Übersicht der Kundenrezensionen, die wir im Netz gefunden haben. Unser Ziel ist es, Dir die Kaufentscheidung zu… ... weiterlesen

Artikelwahl: Welche der folgenden Kokosöle ist am nützlichsten für Dich?

Wir unterscheiden zwischen zwei verschiedenen Arten an Kokosölen:

  • raffiniertes Kokosöl
  • natives Kokosöl

Der größte Unterschied beider Sorten liegt in der Herstellung, wodurch es große Abweichungen in Sachen Qualität gibt. Welches Kokosöl das Beste für dich ist, hängt von deinem Einsatzzweck ab. Um dir die Entscheidung leichter zu machen, führen wir die Vorteile und Nachteile beider Arten auf. 

Was ist das Besondere an nativem Kokosöl und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Natives Kokosöl wird auf eine sehr schonende Weise hergestellt. Aus diesem Grund bezeichnet man es auch als “Virgin Coconut-Oil”. Aber auch bei nativem Kokosöl unterscheidet man zwischen zwei verschiedenen Verfahren:

  • Nassmethode
  • Trockenmethode

Bei der Trockenmethode werden die frischen Kokosnüsse direkt nach der Ernte getrocknet. Unter mechanischer Einwirkung wird dann das Kokosnussöl aus dem Fleisch herausgepresst. Die Trocknung erfolgt entweder mittels Dampf in großen Industrieöfen oder an der Sonne. Durch die Trocknung enthält das Kokosnussöl weniger Feuchtigkeit und kann so länger gelagert werden. Man nennt die Trockenmethode auch Expeller-Methode. 

Bei der Nassmethode wird werden frische Kokosnüsse eingesetzt. Im ersten Schritt presst man die Kokosmilch aus dem Fruchtfleisch. Durch verschiedene Techniken wird die Kokosmilch daraufhin vom Öl getrennt. 

Vorteile

  • Reines Kokosöl
  • Nährstoffe und Aromen bleiben enthalten
  • Keine chemischen Zusatzstoffe

Nachteile

  • Kostet etwas mehr

So läuft die Herstellung von Kokosöl ab:

Was ist das Besondere an raffiniertem Kokosöl und worin liegen dessen Vorteile und Nachteile?

Für die Herstellung von raffiniertem Kokosöl werden ältere Kokosnüsse eingesetzt. Oftmals wurden sie bis zu 12 Monate gelagert. Durch die Aufbewahrung enthalten die Kokosnüsse mehr Öl. Allerdings geht dabei der intensive und frische Geschmack verloren. Das Öl wird durch mechanische Pressung und unter starker Erhitzung gewonnen. Im letzten Schritt werden chemische Mittel hinzugefügt, die den Geruch, die Farbe und die Konsistenz beeinflussen. 

Vorteile

  • Günstiger beim Kauf
  • Geruchsintensiver
  • Geschmacksintensiver

Nachteile

  • Chemische Zusatzstoffe
  • Mechanische Pressung unter starker Hitzezufuhr
  • Nährstoffe und Vitamine gehen verloren

Welche Faktoren helfen Dir beim Vergleich verschiedener Kokosöle?

Mit Hilfe der folgenden Kriterien fällt es dir einfacher verschiedene Kokosöle zu vergleichen und zu bewerten. 

  • Bio-Qualität
  • Geschmack
  • Duft
  • Farbe
  • Aggregatzustand
  • Herstellungsverfahren

Nachstehend erfährst du weitere Details zu den einzelnen Punkten. Dadurch wirst du garantiert das beste Kokosöl für deine Zwecke finden. 

Bio-Qualität

Wir raten dir zum Kauf von Bio Kokosöl. Durch das aufgedruckte Siegel wird dir beste Qualität ohne chemische Zusatzstoffe versprochen. Bio-Kokosöl ist etwas teurer beim Kauf, aber jeden Euro wert. 

Geschmack

Es ist sehr schwierig eine Aussage über den Geschmack von Kokosöl zu machen. Dies liegt daran, dass jeder ein persönliches Empfinden in Sachen Aromen und Geschmack hat. Grundsätzlich weist Kokosöl einen dezent-süßlichen Geschmack auf. Raffinierte Öle sind dagegen eher geruchlos. Oftmals kannst du Kundenbewertungen zu Rate ziehen, die dir einen ersten Eindruck vermitteln. 

Duft

Kokosöle weisen generell einen leicht fruchtigen Duft auf. Raffinierte Kokosöle sind eher geruchsneutral. Manchmal werden auch Geschmacksverstärker eingesetzt um die Aromen zu intensivieren. Auch bei diesem Punkt hast du keine Möglichkeiten das Kokosöl zu testen. In diesem Fall solltest du ebenfalls auf Kundenrezensionen zurückgreifen. 

gesichtspflege kokosöl

Kokosöl dient auch zur Gesichts- und Lippenpflege.

Farbe

Die Farbe von Kokosöl ändert sich je nach dem Zustand. Im flüssigen Zustand sollte es durchsichtig sein. Festes Kokosöl schaut ein bisschen aus wie Wachs, ist aber heller. Ein bräunlicher oder gelblicher Schimmer kann auf schlechte Qualität oder ein minderwertiges Herstellungsverfahren hinweisen. 

Aggregatzustand

Der Aggregatzustand besagt, wie ein Stoff vorliegt. Im Falle von Kokosöl ist es so, dass dieses ab etwa 24 bis 25 Grad Celsius flüssig wird. Bei sehr niedrigen Temperaturen, z.B. im Kühlschrank, wird das Öl extrem fest und verliert seine Streichfähigkeit. Aus diesem Grund wird es oftmals als Kokosfett bezeichnet.

Herstellungsverfahren

Die beiden Herstellprozesse haben wir bereits in einem anderen Abschnitt erläutert. 

Ein natives Kokosöl ist qualitativ hochwertiger, als raffiniertes!

Nützliches über Kokosöle – Daten und Fakten

Wofür kann man Kokosöl in der Küche einsetzen?

Kokosöl ist sehr hitzebeständig und kann so zum Kochen und Backen eingesetzt werden. Selbst bei hoher Hitze entstehen keine gesundheitsschädlichen Transfettsäuren.

Bei der Zubereitung verleiht Kokosöl den Gerichten einen mild-süßlichen Geschmack. Besonders gut passt es zu asiatischen Gerichten wie Currys. Sogar Salatsoßen herzustellen ist mit Kokosöl möglich. Sehr gefragt ist das feine Kokosaroma auch zur weihnachtlichen Zeit. Wer möchte, kann Margarine und Butter mit Kokosöl ersetzen. Zudem ist Kokosöl ergiebiger, als die gleiche Menge Butter. Es gibt kein anderes pflanzliches Öl, was so viele Vorteile in Sachen Ernährung hat. Allerdings solltest du zunächst etwas experimentieren, denn nicht jeder mag den süßlichen Geschmack. 

 

Ver esta publicación en Instagram

 

Guten Morgen 😍 🍓 Pancakes mit Erdbeersoße 🍓🤤 Werbung| Sind die gut geworden? 😍 Die waren richtig lecker und tatsächlich fix mit der Pancake Mischung @got7nutrition angerührt. Ich nehme da immer die neutrale und süße sie mir selbst. 🥞👌🏼 . Die Pancake Mischungen und die süßen Premium Soßen sind heute im Angebot um 25% reduziert. Mit TINA10 spart ihr nochmal 10% 👏🏼 Das ist doch was. Gerade in Zeiten von Vanilleeis.😅🤤 Und ich mag die Erdbeersoße von @got7nutrition wirklich sehr, die schmeckt wie die Soße vom „Ed von Schleck“ 😅 Meine war nur leider aufgebraucht, und da es gerade frische Erdbeeren gibt, hab ich mir schnell selber eine Erdbeersoße gemacht. . ➡️ Ein paar Erdbeeren pürieren und, wenn man möchte, passieren. Mit etwas Zitronensaft abschmecken. Wer es süßer möchte, süßt nach. ➡️ Die Soße hält sich, in einer verschlossenen Dose, gut 3 Tage im Kühlschrank. . ➡️ Für die Pancakes habe ich die Mischung mit 2 Messlöffel Vanille Flavor Pulver @got7nutrition und Vollmilch angerührt und dann, in etwas Kokosöl, in der Pfanne ausgebacken. . Kommt gut ins Wochenende! ⛱☀️ . . 🍓🥞🍓🥞🍓 #pancaketower #pancakes #americanpancakes #projektgesundleben #erdbeeren #strawberries #erdbeersoße #americanbreakfast #foooodieee #ausderpfanne #kokosöl #bragyourplate #foodblogger_de #realsimple #heresmyfood #gesundessen #breakfastgoals #fitnessfood #rezeptideen #frühstücksliebe #sweettooth #intuitivessen #abnehmen2020 #abnehmenmitgenuss #leckerschmecker #startyourdayright

Una publicación compartida de Tina -70kg ➡ halten! 💪 (@dietina) el

Welche Rezepte gelingen besonders gut mit Kokosöl?

Wir haben bereits von der Vielseitigkeit von Kokosöl berichtet. Allerdings gibt es Gerichte, die besonders gut mit dem exotischen Öl gelingen. Vor allem sind es asiatische Speisen, die in der westlichen Welt immer beliebter werden. 

Nachstehend möchten wir dir ein leckeres Rezept aufzeigen, welches ebenfalls Kokosöl enthält. Folgende Zutaten benötigst du zum Zubereiten einer asiatischen Gemüsepfanne mit Kokos.

Zutaten für zwei Portionen:

  • Röschen von einem Brokkoli
  • 2 EL Kokosöl
  • 400 g Karotten
  • 3 Paprikas
  • 350 ml Kokosmilch
  • 100 ml Wasser
  • 4 EL Sojasauce
  • 3 EL Kokosflocken

Zubereitung:

  • Brokkoliröschen in Stücke brechen
  • Anschließend in Kokosöl anbraten
  • Karotten schälen, in kleine Stücke schneiden und in die Pfanne geben
  • Paprikas in Stücke schneiden und zum restlichen Gemüse geben. Etwa zwei Minuten brutzeln lassen
  • Kokosmilch, Wasser und Sojasauce eingeben
  • Alles gut vermischen und fünf Minuten köcheln lassen
  • Zum Schluss die Kokosflocken untermischen

Wo kann Kokosöl sonst noch eingesetzt werden?

Kokosöl findet nicht nur in der Küche seine Verwendung, sondern auch als Kosmetik- und Hygieneartikel. Es eignet sich sowohl für Haut, Haare, als auch für das Gesicht. Durch seiner Zusammensetzung der Inhaltsstoffe kurbelt es den Stoffwechsel an und schützt die Haut. Durch die enthaltene Laurinsäure bleibt die Haut gespannt. Somit werden weniger Falten sichtbar. Außerdem kann man Kokosöl als After-Sun Lotion oder zur Lippenpflege einsetzen. 

Ebenfalls hat Kokosöl eine positive Wirkung auf Haar, Haarwurzeln und Kopfhaut. Es kann bei sämtlichen Problemen mit dem Haar zum Einsatz kommen. Außerdem gibt es keinerlei Nebenwirkungen.

Aber das ist noch lange nicht alles: Kokosöl kann ebenfalls bei Tieren eingesetzt werden. So hilft es bei der Fellpflege von Vierbeinern. Weiterhin ist es ein hilfreiches Mittel gegen Zecken und Flöhen bei Hunden. Neben der äußeren Anwendung, kann Kokosöl auch innerlich verabreicht werden. Die meisten Hunde mögen den Geschmack und Geruch von Kokosöl. 

Im folgenden Video erfährst du zehn Gründe warum Kokosöl in keinem Hundehaushalt fehlen darf:

Weiterführende Informationen und Ergänzungen

  • https://www.vogue.de/beauty/artikel/kokosol-haut-pflege
  • https://www.zentrum-der-gesundheit.de/artikel/fette-oele/kokosoel-ia
  • https://www.drgoerg.com/de/qualitaetsfaktoren-kokosoel/
  • https://www.heilkraft-der-natur.com/kokosoel/
  • https://utopia.de/ratgeber/kokosoel-anwendung-gesunde-wirkung-auf-haut-zaehne-und-mehr/
  • https://www.sports-health.de/blog/kokosoel
  • https://www.worldsoffood.de/gesundes-und-bio/ratgeber-gesundheit/item/3507-was-ist-kokosoel-und-warum-sollte-man-damit-braten.html

Bildquelle:

  • https://pixabay.com/de/photos/kokos%C3%B6l-gesundheit-di%C3%A4t-kokos-2264250/
  • https://pixabay.com/de/photos/kosmetik-naturkosmetik-natur-2235573/
  • https://pixabay.com/de/photos/creme-haut-pflege-kosmetik-deckel-3521957/

Letzte Aktualisierung am 1.12.2020 um 23:54 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API


Ähnliche Beiträge